UTE LINDNER

 

geboren (1968); Studium der Bildenden Kunst bei Urs Lüthi an der Kunsthochschule Kassel (1990-1995); Co-working mit Patrick Huber: seit 1999 Betreiberin des in- terdisziplinären Kunstprojekts COPYRIGHT, 1999-2004 Mitgründerin und Kuratorin der 2yk Galerie, Kunstfabrik am Flutgraben e.V., seit 2013 Künstlerische Leitung der Tabakfabrik Vierraden, kunstbauwerk e.V.; lebt und arbeitet in Berlin (seit 1997).

 

Preise / Stipendien / Förderungen [Auswahl]

Residence-Stipendium, Shanghai (2017), Hypo Kulturstiftung „Space Identity“ (2016), Projektförderung Walter-Heilwagen-Stiftung „Vom Himmel der Ästhe- tik und die Moral von der Geschicht“, Kasseler Kunstverein, (2010/2011); 2. Preis Kunst-am-Bau Flughafen Berlin Brandenburg International, (2010); Projekt- förderung Kunstfonds e.V. Bonn für „Here, there and anywhere ... Von Geistern, Hologrammen und anderen Abwesenheiten“, Akademie der Künste (2008/2009); Atelierstipendium Cité Internationale des Arts, Paris (2004/2006); Realisierung Kunst-am-Bau Savignyplatz, Berlin (2006/2007); Förderkoje Art Cologne, Maximi- lian Krips Galerie, Köln (1996); Kunstpreis der Stadt Kassel (1996); Atelierstipendi- um Cité Internationale des Arts, Paris (1996); Paris-Stipendium, Deutsch-Franzö- sisches Jugendwerk (1996).

 

Kunst am Bau / Ö entliche Sammlungen [Auswahl]

Deutsche Botschaft, Peking; GASAG, Savignyplatz, Berlin; Kunsthalle Bremen; Na- tional Museum of Art, Osaka; Nord LB, Hannover; Norton Museum of Art (Samm- lung Jeane von Oppenheim), Palm Beach; Sammlung Alison und Peter W. Klein, Nußdorf-Eberdingen; Sammlung Berlinische Galerie, Berlin; Sammlung Reyn van der Lugt, Rotterdam; Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, Bonn; Staatliche Museen Kassel, Neue Galerie; VGH Hannover.

 

Einzelausstellungen [Auswahl]

Pentimenti, ABC Gallery, Posen (2017), Bin ich noch in meinem Haus (Katalog), Galeria Okno, Slubice / Galeria Wozownia, Torn (2015/2016), Pentimenti, Stiftung Starke, Löwenpalais, Berlin (2012), Through the Looking Glass (Katalog), VGH Gale- rie, Hannover (2009), There’s no reason to de ne the outside environment as alien (Katalog), Galerie der Stadt Remscheid / BOX 202, Paris (2008/2009), Point de vue, Immanence, Paris (2006), All that we see or seem is but a dream within a dream, Galerie Robert Drees, Hannover (2003/2005), Exposures (Katalog), Staatliche Mu- seen Kassel, Neue Galerie, Kassel (2001), Mirage, Galerie Zellberg, Berlin (1999), Pentimenti, Milch Gallery, London (1998), Temps de Pose, Cité Internationale des Arts, Paris (1996), Belichtungszeiten (Katalog), Kasseler Kunstverein / Maximilian Krips Galerie / Fuhrwerkswaage, Köln (1996).

 

Gruppenausstellungen [Auswahl]

Gabriele Münter Preis, Akademie der Künste, Berlin / Frauenmuseum Bonn (2017) Space Identity, Tabakfabrik Vierraden (2016), Manipulation, AnalogueNow, Berlin (2016), I look at the window, PHOTOWERK, Berlin (2015), SilesiaTopia, Rondo Sztuki, Katowice (2013), Ankommen KUNSTWERK, Sammlung Alison und Peter W. Klein, Eberdingen (2013), Tobacco Road (Katalog), kunstbauwerk e.V., Tabakfabrik Vierra- den/Berlin (2011/2012), Louvre in Heino. Photography from the collection of Reyn van der Lugt, Museum de Fundatie, Heino (2010), Selected by, Galerie Patrick Eben- sperger, Berlin (2010), Vom Himmel der Ästhetik und die Moral von der Geschicht (Katalog), Kasseler Kunstverein (2010), Transfer, Berlinische Galerie, Berlin (2010), Between Time and Space (Katalog), The Nunnery, London (2008), Here, there and anywhere...(Katalog), Meinblau e.V., Berlin (2008), Re-Reading the Future, Interna- tional Triennale of Contemporary Art (Katalog), Prag (2008), Borderline, Interna- tional Festival of Contemporary Art (Katalog), Varna (2007), Tatort (DVD-Katalog), ESBAMA, Montpellier (2007), Photo-Tra c, Centre de la Photographie, Genf (2006), Valeurs (Katalog), Musée ADDC, Périgueux (2005), Nous sommes bien ensemble, Galerie ART-CADE, Marseille (2005), Values (Katalog), 11th International Biennale of Contemporary Art, Pancevo, Serbien (2004), Museum as Subjects (Katalog), Na- tional Museum of Art, Osaka (2001), FOTOfokus (Katalog), Museum für Angewandte Kunst, Köln / Norton Museum of Art, Palm Beach / The Columbus Museum of Art, Ohio / The Frye Art Museum, Seattle / The Mead Art Museum, Amherst (2000-2002), Unsquare Dance, Galerie EIGEN+ART, Leipzig (2000), Kunstpreis der Böttcherstra- ße (Katalog), Bonner Kunstverein, Bonn (1997), Letzte Bilder, Kunsthalle Bremen (1996), ad libitum (Katalog), Kasseler Kunstverein, Kassel (1994), Deutsche Kunst mit Photographie. Die 90er Jahre (Katalog), Architekturmuseum Frankfurt / Rhei- nisches Landesmuseum, Bonn / Kunstverein Wolfsburg (1993/1994).

 

Publikation [Auswahl]

Lieblingsfarben der Niedersachsen. Die Kunstsammlung der VGH [Text von MI- CHAEL STOEBER], Hannover (2012), Wunderkammermusik. Die Sammlungen der Kunsthalle Bremen, Bremen (2011), Vom Himmel der Ästhetik und die Moral von der Geschicht [Text von BERNHARD BALKENHOL], Kassel / Berlin (2011), Through the Looking Glass [Text von CHRISTOPH KIVELITZ], Hannover (2009), There’s no reason to de ne the outside environment as alien [Texte von STEPHAN BERG und OLIVER ZYBOK], Remscheid (2008), 10 Jahre Fotosammlung Jeane von Oppen- heim, Köln (2008), Ohne Titel [mit Text von URSULA PRINZ], Nürtingen (2008), Mu- seum as Subjects [Text von HIROYUKI NAKANISHI], National Museum of Osaka, Japan (2001), Junge Kunst in Kassel [Texte von ULRIKE SCHNEIDER und MARIUS STRASSER], Staatliche Museen Kassel (2001), Kunstpreis der Böttcherstraße [Text von HANS DIETER HUBER], Bonn (1997), Belichtungszeiten [Texte von HEINER GE- ORGSDORF, BLAZENKA PERICA und THOMAS WULFFEN], Kassel (1996).

 

 www.utelindner.de